0%

ARTonTour

by ARTelier Hauswirth

We are sorry but it looks like your Browser doesn't support our website Features. In order to get the full experience please download a new version of your favourite browser.

Aubigny-sur-Nère

Aubigny-sur-Nère

Aubigny-sur-Nère hat eine Jahrhunderte lange Geschichte mit wechselnden Nationalitäten. Eine davon war die Schottische, die heute noch in vielen Bereichen sichtbar ist.

So trifft man auf der Website der Stadt auf ein französisches“bienvenue“ der Hindergrund das Muster eines Schottenrockes, das die „Cité des Stuarts“, also die Stadt der Stuarts vorstellt.  Besonders erlebbar soll es um den 14. Juli werden, wenn ein schottisch-französisches Fest, ganz in schottischem Stil, gefeiert wird.

Gegend um die Loire wurde häufiger durch Kriege in Mitleidenschaft gezogen. So auch das beschauliche Städtchen Aubigny-sur-Nère im Departement Cher, Region Centre-Val de Loire.

 

Als die Königreiche England und Frankreich um das nord-westliche Land des heutigen Frankreich über 100Jahre lang bekriegten, kam John Stuart von Darnley mit seinen schottischen Armeen  dem König von Frankreich,Karl VII, zu Hilfe. Dafür wurde ihm als Dank die Herrschaft über Aubigny im 13.Jhd zuteil.  Fortan war Aubigny nun geprägt durch schottische Kultur.

Als es keine Nachfahren für das Schloss mehr gab, ging Aubigny 1672 wieder an Frankreich, der Sonnenkönig Louis XIV verschenkte es aber nach einem Jahr an eine Engländerin, der Herzogin von Portsmouth, Louise de Kéroualle, bretonischer Herkunft, unbeliebt auf der Insel und umso beliebter in Frankreich. Von ihr wurde nicht nur der Park verschönert.

Die Stadt wurden während der Französischen Revolution zur Bezirkshauptstadt und war wieder rein französisch.

Nachdem es zweimal niederbrannte, einmal im Krieg durch die Engländer und ein zweites Mal wegen eines Brandes im Backhaus, wurde es nach 1512 unter der Herrschaft der Schotten wieder aufgebaut und zwar mit dem bis heute noch erhaltenen Fachwerkhäusern. Diese sind mit ihren zum Teil sehr reichlich verzierten Gebälk sehr beeindruckend.

Wir haben weder einen schottenrock tragenden Dudelsackspieler getroffen, noch Haggis gegessen,  dennoch hat uns das kleine Örtchen sehr gefallen.

Doch eine Spezialität mussten wir probieren, eine Tarte à poire, Birnen Kuchen, absolut köstlich !

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.